Depression in Zahlen

Die Depression ist weltweit die häufigste psychische Erkrankung und tritt in verschiedenen Formen und Ausprägungen auf. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird sie im Jahr 2030 die höchste Krankheitslast in der Weltbevölkerung verursachen – noch vor den Herz- und Kreislauferkrankungen. Weltweit sind rund 121 Millionen Menschen betroffen. In Deutschland leiden etwa vier Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. Dabei ist die Dunkelziffer hoch: Depressive Erkrankungen werden in etwa der Hälfte der Fälle gar nicht festgestellt, weil die Betroffenen nicht zum Arzt gehen oder dem Arzt nur körperliche Symptome (Schmerzen, Schwindel, etc.) schildern.

 

Zahlen

Depressionen können jeden treffen und in allen Altersgruppen auftreten. In Deutschland erkrankt pro Jahr etwa 1 Prozent aller Erwachsenen erstmalig an einer Depression. Das sind monatlich etwa 50.000 Neuerkrankungen. Und doch weiß jeder zweite unter ihnen nichts von seinem seelischen Ungleichgewicht.

Das durchschnittliche Erkrankungsalter unter Männern liegt bei 33 Jahren und unter Frauen bei 32 Jahren. Frauen sind dabei 3 x ( Lebenszeitprävalenz : 13,5 Prozent) so häufig betroffen wie Männer ( Lebenszeitprävalenz : 4,4 Prozent).

Patientenbroschüre (deutsch)

Patientenbroschüre deutsch

Diese Broschüre ist ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige. Hier finden Sie Informationen über die Grundlagen der Depression und bekommen Ursachen und Therapiemöglich-keiten verständlich erklärt.

Hier können Sie die Broschüre bestellen